Die 67.000 Beamten der Baskischen Regierung können ihre Verdienstabrechnung über METAPOSTA empfangen

Die 67.000 Beamten der Baskischen Regierung können ihre Verdienstabrechnung über METAPOSTA empfangen

13/Sep/2012

Mon, 02/12/2018
13. September 2012

Das Ministerium für Inneres, öffentliche Verwaltung und Justiz der Baskischen Regierung hat ein Abkommen mit METAPOSTA unterzeichnet, um den elektronischen Briefkasten und Tresor im Internet für den Versand von Verdienstabrechnungen und anderem Schriftverkehr an die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes zu nutzen. Das Abkommen, das an diesem Vormittag im Sitz der Baskischen Regierung in Bilbao unterzeichnet wurde, wurde von dem Minister für Industrie, Handel und Tourismus, Bernabé Unda, stellvertretend für METAPOSTA, und der Ministerin für Inneres, öffentliche Verwaltung und Justiz, Idoia Mendia, im Beisein des Vizepräsidenten von METAPOSTA und Leiters von Innovation und Informationsgesellschaft der Baskischen Regierung, Xabier Sabalza, abgezeichnet.

Die 67.000 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes des Baskenlandes haben die Möglichkeit, ihren dienstlichen Schriftverkehr (hauptsächlich die Verdienstabrechnung) über ihren persönlichen Briefkasten bei METAPOSTA zu empfangen, zu wessen Kommunikationspartnern gegenwärtig bereits Kutxabank, Caja Laboral, Iberdrola, Euskaltel und die baskischen Wasserwerke gehören. Außerdem werden sich Movistar, Naturgas und öffentliche Körperschaften wie Osakidetza oder Lanbide im Verlauf diesen Jahres ebenfalls METAPOSTA anschließen.

Darüber hinaus bereitet auch das Ministerium für Bildung, Universitäten und Forschung seine Angliederung an METAPOSTA vor, um Abiturienten und Auszubildenden am Jahresende ihre Studienleistungen zusenden zu können. Ebenso wird das Ministerium für Kultur über die Initiative „Kultura Klub“ am Versand von Schriftverkehr über METAPOSTA teilnehmen sowie die baskische Arbeitsagentur Lanbide über diesen sicheren, vertraulichen und rechtswirksamen elektronischen Kommunikationsservice mit den Arbeitslosen kommunizieren.

IT Txartela

Das Ministerium für Industrie, Handel und Tourismus hat sich bereits über die SPRI (Agentur der Baskischen Regierung zur unternehmerischen Entwicklung) angeschlossen, um den internen Schriftverkehr sowie den externen mit der Bevölkerung und Firmen über METAPOSTA auszuführen, wie auch die Bearbeitung der Zertifikate der IT Txartela, die über diesen elektronischen Kommunikationsdienstleister verschickt werden. In diesem Sinne lohnt es sich anzumerken, wie ein Bürger bereits erhaltene offizielle Zertifikate über Informatikkenntnisse auch schon in seinem METAPOSTA-Briefkasten erhalten kann.

METAPOSTA hat seinen Weg zu einem elektronischen Briefkasten und Tresor im Internet am 16. Februar 2011 begonnen. Seitdem nutzen bereits ca. 30.000 Personen diesen Service.